Stress entsteht heutzutage sehr schnell. Manchmal schleichend und unbemerkt. Er ist für viele ein ständiger Alltagsbegleiter. Viele Berufstätige sind auch in den Abendstunden noch erreichbar. Überstunden sind teilweise selbstverständlich. E-Mails sind zu beantworten, Telefonate zu führen und parallel dazu Familie, Freund und Freizeit unter einen Hut zu bringen. Die stressauslösenden Faktoren haben auf allen Ebenen zugenommen. Stress ist auf Dauer ungesucht. Daher ist ein gesunder Ausgleich wichtig, damit sich Körper und Geist regenerieren können.

In diesem Beitrag möchte ich dich auf eine Möglichkeit aufmerksam machen, durch die du in sekundenschnelle  abschalten kannst – Selbsthypnose. In stressigen Momenten kannst du einfach für einige Sekunden oder wenige Minuten abtauchen und dich regenerieren.

Wann wird Stress gefährlich und welche Alarmzeichen gibt es?

Mehr als die Hälfte der Deutschen sind gestresst und es werden immer mehr. Typische Hinweise für Stress sind:

  • ständiges gereizt sein
  • überreagieren bei Nichtigkeiten
  • keine Freude mehr an Dingen, die vorher Spaß gemacht haben
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • energie- und antriebslos
  • sozialer Rückzug

Wenn wir diese Anzeichen zu lange ignorieren, bekommen wir bald keine Erholungspausen mehr. Kurzfristiger Stress wird zum Dauerstress. Wir rennen im Hamsterrad. Die Stresshormone können irgendwann nicht mehr abgebaut werden. Das Immunsystem wird geschwächt. Krankheiten häufen sich. Herzrasen und Atembeschwerden sind ebenfalls Alarmzeichen unseres Körpers. Ignoranz der Symptome hilft nicht weiter, verschlimmern höchstens noch. Eine echte Lösung muss her: Entspannung. Aber sie muss unkompliziert und einfach in den Alltag integrierbar sein.

Warum Selbsthypnose so wirkungsvoll ist?

Selbsthypnose ist wirklich sehr einfach zu erlernen. Sie kann jederzeit angewendet werden und versetzt den Körper innerhalb von Sekunden in einen Entspannungszustand. So kann der Körper in den Parasympathikus Modus wechseln. Dieser ist für die Regeneration auf allen Ebenen des Körpers zuständig. Während der Selbsthypnose werden Selbstheilungskräfte aktiviert, der Blutdruck sinkt und der Puls wird ruhiger. So steigert sich automatisch unser Wohlbefinden und wir sind wieder zufriedener. Viele haben Angst vor Hypnose. Dabei ist Hypnose ganz natürlich. Wenn du in die Handlung eines Buches vertieft bist und mit der Hauptfigur mitfieberst, bis du in Hypnose. War das bisher irgendwie beängstigen? Nein, du warst einfach nur entspannt und fokussiert. Und genau das ist Hypnose. Durch die Entspannung, die du während der Hypnose erlebst, wird dein Kopf frei. Du wirst kreativer, leistungsfähiger und erfolgreicher.

Wie lerne ich Selbsthypnose?

Am einfachsten erlernst du die Selbsthypnose durch eine geführte Anleitung einer erfahrenen Hypnotiseurin. Diese wird einen Anker setzen, den du jederzeit „im Alleingang“ nutzen kannst, um innerhalb von Sekunden in die Selbsthypnose zu gelangen.