Die Zielbar hat zur Blogparade zum Thema Entscheidungen eingeladen. Als Anregung gab es mehrere Fragen und diese hat mich direkt angesprochen: Welche Entscheidung war in deiner Karriere besonders wichtig? Als ich begann darüber nachzudenken, habe ich gleich mehrere wichtige Entscheidungen entdeckt.

Darüber hinaus entdeckte ich die Blogparade der Wunschschmiede zum Thema „Wie ich Unternehmerin wurde“. Mit diesem Blogbeitrag schlage ich quasi zwei Fliegen mit einer Klappe.

Mein Weg zur Unternehmerin begann mit den wichtigsten Entscheidungen für meine Karriere, die ich 2011 getroffen habe. Damals ging ich zum Fotografen um ein Passfoto für meinen neuen Personalausweis machen zu lassen. Dieses Bild von mir machte mir klar, dass ich nicht glücklich war. Zum einen, weil mir mein berufliches Umfeld und mein Job nicht mehr gefiel. Und zum anderen weil ich mich in meinem Körper nicht mehr wohl fühlte. Unbewusst hatte ich das natürlich vorher schon gewusst aber ich brauchte offensichtlich den fotografischen Beweis dafür.

In meinem Körper fühlte ich mich wohl, weil ich ein noch größeres Gewicht als heute mit mir herum trug. Alle Diäten dieser Welt hatte ich bereits probiert und habe immer wieder den JoJo Effekt zu spüren bekommen. Ich war auf der Suche nach einer anderen Lösung. Kurz darauf las ich in der Zeitung die Anzeige eines Hypnotiseurs, die versprach beim Abnehmen zu helfen. Das war mal ganz was Neues und ich vereinbarte einen Termin. Die Sitzung bei ihm hat bewirkt, dass ich mich ganz selbstverständlich gesund ernährte und Gewicht losließ. Dieser erste Kontakt mit Hypnose war für mich so beeindruckend, weil ich die Hypnosesitzung faszinierend fand und der Hypnotiseur mir vor der Sitzung einiges über die Wirkung unseres Unterbewusstseins auf unsere Verhaltensweise erklärte. Ich war fasziniert davon wie leicht es mir Mithilfe der Hypnose gelang mich gesund zu ernähren und Gewicht zu reduzieren.

Hypnose wurde zu meiner Passion – und sie ist es bis heute

Ich begann mich mehr mit dem Thema Hypnose auseinanderzusetzen. Las Bücher, schaute Videos und hörte Hörbücher zum Thema Unterbewusstsein. Je mehr ich über Hypnose erfuhr desto mehr hat mich das Thema in seinen Bann gezogen. Plötzlich war mich klar, welchen Weg ich gehen wollte und hierdurch ging alles ganz schnell.

Mitte 2011 besuchte ich meine erste und kurz darauf eine weitere Hypnoseausbildung. Anfang 2012 eröffnete ich nebenberuflich meine Hypnosepraxis. Parallel dazu bildete ich mich zur Heilpraktikerin für Psychotherapie weiter und legte Ende 2012 die Prüfung vom Gesundheitsamt ab. Seitdem habe ich viele weitere Seminare besucht, um noch tiefer in die Materie einzusteigen, viele Hypnosetools zu beherrschen und mich auf Hypnose zu spezialisieren.

Langsam ging es auch mit meiner Karriere bergauf

Da die Anzahl der Klienten in meiner Praxis relativ schnell anstieg, konnte ich meine Vollzeit-Tätigkeit als Industriekauffrau kürzen. Was erst einmal dazu führte, dass ich mich, auch was meinen Job als Angestellte betraf, wieder wohler fühlte.

Meine Erfolge in meiner freiberuflichen Tätigkeit machten mich sensibler meinen eigenen Bedürfnissen gegenüber und steigerten mein Selbstbewusstsein. Dies führte dazu, dass mir der wenig wertschätzende Umgang mit uns Mitarbeitern in meinem Teilzeitjob viel bewusster wurde als zuvor. Außerdem begann ich mich gegen diese Zustände zu wehren. Dies machte die Arbeitssituation nicht einfacher für mich.

Im Oktober 2013 ging es mir gesundheitlich hierdurch sehr schlecht, sodass ich zur Reha vor. Während der Reha habe ich beschlossen meine Angestelltentätigkeit aufzugeben und mich ganz auf die Praxis zu konzentrieren.

Da es in meinem Umfeld nur wenige selbstständig arbeitende Menschen gab, fiel es mir besonders schwer meine sichere Teilzeitstelle gegen eine vermeintlich unsichere selbstständige Tätigkeit einzutauschen. Sehr schnell stellte ich fest, dass mir das selbstständige Arbeiten sehr lag. Bis heute genieße ich die vielen Vorteile meiner Praxistätigkeit und die Zusammenarbeit mit meinen Klienten. Im Rückblick würde ich diese Entscheidung schon viel früher treffen.

Es lief nicht immer alles nach Plan – eine Kurskorrektur war nötig

Natürlich habe ich auch die Schattenseiten kennengelernt. Am Anfang war ich voller Euphorie, habe mich auf freie Zeiteinteilung und wenig Arbeiten für viel Geld gefreut. Dies erwies sich allerdings als Trugschluss. Zwischenzeitlich bin ich in die Stressfalle, die Aufschieberitisfalle und die “darf ich überhaupt erfolgreich sein“ Falle gelaufen. Irgendwann hielt ich inne und nutzte ein sehr erfolgreiches Tool gegen all diese Fallen: Hypnose!

Ich nutzte Selbsthypnose um gelassen, entspannt und strukturiert all meinen Tätigkeiten nachzugehen. Hypnosesitzungen bei einer Kollegin halfen mir dabei meine Erfolgsblockaden aufzulösen und meine inneren Kritiker zu inneren Verbündeten zu machen. Dies Gesamtpaket führte dazu, dass sich noch erfolgreicher wurde als zuvor.

Inzwischen unterstütze ich seit 5 Jahren als Hypnose-Therapeutin Klienten bei der Regulierung von Ängsten oder Essstörungen. Als Business-Hypnotiseurin helfe ich Solounternehmer, Führungskräfte und Unternehmensmitarbeiter dabei zufrieden und entspannt aber dabei sehr erfolgreich ihrem Arbeitsalltag nachzugehen. Dies können Selbsthypnose Seminare in Firmen sein oder Einzelsitzungen, in denen individuelle Themen (Erfolgsbremsen lösen, Lampenfieber regulieren, usw.) bearbeitet werden.

Fazit

Die besten Entscheidungen habe ich getroffen, wenn ich auf meine Bedürfnisse und mein Bauchgefühl gehört habe. Ohne mich dabei von außen beeinflussen zu lassen.

Erfolg beginnt im Kopf. Du kannst deine mentalen Weichen auf Erfolg stellen! Entscheide dich welchen Weg du gehen möchtest. Trage jetzt deine E-Mail Adresse ein, um dich bei deiner Entscheidung durch eine kostenfreie Hypnose unterstützen zu lassen.

Gleichzeitig trägst du dich in meinen Verteiler ein, kannst dich aber jederzeit wieder abmelden.